„Die Welt zu einem besseren Ort machen“

„Die Welt zu einem besseren Ort machen“

Gemeinsam aus Liebe agieren – Gala an der Oberzent-Schule

Unter einer Gala mag man sich eine feierliche, besondere Veranstaltung vorstellen. Und das war die Spenden-Gala in der Oberzent Schule auf jeden Fall; sogar der Rote Teppich zur Begrüßung war ausgerollt. Aber das engagierte Team, das dahinterstand und seit 6 Monaten geplant und vorbereitet hatte, hatte noch eine andere Erklärung des Wortes: Gemeinsam Aus Liebe Agieren. Der Vorschlag für einen solchen gleichermaßen unterhaltsamen, genussvollen und wohltätigen Abend stammte aus dem Religionsunterricht der zehnten Klasse bei Schulleiter Bernd Siefert. Idee: einen Beitrag dazu zu leisten, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Aus der von der ehemaligen Lehrerin Johanna Käpernick-Krämer eingerichteten Stiftung für die Arbeit der Oberzent-Schule sollten die Unkosten bezahlt werden. Und die waren gar nicht so hoch, wie Bernd Siefert verriet – aber auch nur deshalb, weil sich viele einbrachten und ihren Teil dazugaben. So kam etwa das große Zelt vom Kerbverein, Essen und Trinken wurden gespendet (u. a. von Nicole und Frank Schmidt, Robin Kabel, Andreas Schmucker und Wolfgang Bechtold), und vieles stemmte das Schulteam – Lehrkräfte und andere Mitarbeitende sowie Schülerinnen und Schüler – einfach selbst, zum Beispiel den Aufbau des großen Zeltes.

Und so wurden dann eingeladen: Gewerbetreibende aus der Oberzent, das aktive Kollegium, die Rotarier vom RC Erbach-Michelstadt, vom RC Darmstadt-Krannichstein und vom RC Eberbach. Sie erlebten die Vorstellung einiger Institutionen der Region, die sich auf je ganz unterschiedliche Weise für das Wohl anderer engagieren. Christina Müller, die Präsidentin des Rotary Clubs Erbach-Michelstadt, stellte die Ahrtal-Hilfe des Clubs vor, für vom Hochwasser im vergangenen Jahr betroffene Menschen. Martin Heimes aus Darmstadt berichtete über die Arbeit der Gemeinnützigen GmbH „Du musst kämpfen!“ für schwerkranke Kinder und ihre Angehörigen. Thomas Hallstein stellte „Neuroneum Help“ vor, eine Stiftung, die Hilfe zur Reha nach Unfällen gibt. Christine Meyer sprach für den Verein „Waisenkinder Tansania“. Und Januarius Mäurer gab einen Überblick über die Arbeit des Vereins „Frieden und Gutes für Caransebes“ (Rumänien).

Spektakulär, kunstvoll und farbenfroh ging es zu beim „Showpainting“, bei dem fünf Schülerinnen und Schüler zum Musikstück „Hummelflug“ von Nikolai Rimski-Korsakow innerhalb weniger Minuten abstrakte Bilder schufen, die zudem Gemeinschaftsarbeiten sind, weil alle paar Sekunden von einer Staffelei zur nächsten gewechselt wurde. In einem letzten Schritt gab Kunstlehrer Andreas Hauser, ausgerüstet mit mehreren Pinseln pro Hand, noch seine Farb- und Formideen dazu. Die Bilder wurden direkt im Anschluss unter Anleitung von Rebekka Michel versteigert und gingen zu Preisen zwischen 100 und 250 Euro weg, ebenso einige weitere Gemälde, welche Hauser vorab geschaffen hatte. Der Erlös kam dann sogleich den vorgestellten Hilfseinrichtungen zugute.

Zugegeben, ihm sei das alles zunächst mindestens eine Nummer zu groß gedacht gewesen, räumte Schulleiter Siefert ein. Aber angesichts dessen, was aus den ersten Plänen schließlich geworden sei, „kann ich jetzt nur sagen: Ich bin einfach stolz, Schulleiter dieser Schule zu sein.“

Für Musik sorgten Silas Daum, Volker Reichl, Iris Thierolf, Corinna Kosla, Anna Preißendörfer, Gabriele Maurer, Erik Gehrmann, Lea Siefert und Louisa Schmitt. Die aufmerksame Bewirtung übernommen hatten Maximilian Bunke, Zilan Ciftepala und Davis Rosin.

Durch den Abend führten Schulsprecherin Louisa Schmitt und Laura Münch. Das Planungsteam für die Spenden-Gala bestand aus Aliya Greune, Laura Münch, Louisa Schmitt, Pia Scior, Lea Siefert, Janis Seibt, Conny Frank und Christine Meyer.

Mit einem Tanz-Flashmob zum Lied „Jerusalema“ unter Anleitung von Karim Rahmani ging der offizielle Teil der Spenden-Gala zu Ende.

 

Wer noch einen Beitrag leisten will, kann eine Spende überweisen auf das Konto „Land Hessen Schulgirokonto Oberzent-Schule Beerfelden“, bei der Volksbank Odenwald;

IBAN: DE80 5086 3513 0004 1673 41

BIC: GENODE51MIC

 








 

Zurück zu allen Beiträgen

Hinterlasse einen Kommentar