80 Jahre - Deportation in Beerfelden 10 Jahre - Stolpersteine in Beerfelden

 

Gedenkveranstaltung an der Mümlingquelle
 am Freitag, 25.03.2022
von 10:00 – 11:00 Uhr

  1. Musikalischer Beitrag
  2. Begrüßung
    – Herr Bernd Siefert
    – SV
  3. Historischer Abriss – Herr Bernd Siefert
    Geschichte von Hilde Reinheimer vorlesen
  4. Musikalischer Beitrag
  5. Grußworte / Redebeiträge
    Herr Christian Kehrer
    Herr Helmut Ulrich
    Herr Dr. Dirk Strohmenger
    Herr Erdogan Suna
  6. Musikalischer Beitrag
  7. Grußworte
    Herr Ingo Stechmann
    Herr Sarig Nachum
    Frau Lena Gorelik
    Herr Roger Frohmuth (für alle Kirchen)
  1. Musikalischer Beitrag / Aushändigung der neuen Flyer durch die SV




                                    

        „10 Jahre Stolpersteine“

     

     

    Vor 10 Jahren wurden aufgrund einer Initiative der Oberzent-Schule in ganz Beerfelden Stolpersteine mit dem Künstler Gunter Demnig verlegt. Diese sollen an die damaligen Opfer der NS-Zeit hier in Beerfelden erinnern. Vor den Häusern früherer jüdischer Bewohner, die im Jahr 1942 deportiert worden waren, befinden sich nun seit 10 Jahren solche Steine.

     

    Zu diesem Jubiläum erstellte der 10. Jahrgang der Oberzent-Schule im Text- & Datenverarbeitungs-Kurs von Herrn Fischer in Gruppen Flyer zu diesem Thema, die im Rahmen einer Gedenkveranstaltung am 25.3.22 verteilt werden.  Um zu entscheiden, welcher der vielen Flyer nun ausgewählt werden sollte, ernannten die Protagonisten den PoWi-Kurs von Herrn Siefert zur Jury, um bei der Auswahl zu helfen.

     

    Die zwei favorisierten Flyer wurden dann von den ursprünglichen Designern und einer Delegation des PoWi-Kurses als Unterstützung zu einem finalen Produkt umgewandelt.

    Dank Herrn Weinmann und der Expertise von 647 Media konnten wir das Ganze noch professioneller angehen, sodass letztendlich ein gelungener und qualitativ hochwertiger Flyer zu Stande kam.

     

    Pia Scior

1 Kommentar

BANANANANANANANA BANANNANANANANANA

BANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANANA

Hinterlasse einen Kommentar